• Workshop

Kunst und Theater im Netz?

Webresidencies an der Akademie Schloss Solitude und die Theaterarbeit mit Online-Avataren von Chez Company

Dieser Workshop ist angelegt als Dialog zwischen der Kuratorin Clara Herrmann und den Theatermacherinnen Gesine Danckwarth und Can Elbasi von Chez Company. Beide untersuchen aus unterschiedlichen Perspektiven und mit wechselnden Methoden die Potentiale von digitaler Kunst und Theater im Internet.

 

  1. Die Web Residencies an der Akademie Schloss Solitude

Seit ihrer Gründung in 1990 fördert die Akademie Schloss Solitude KünstlerInnen aller Kunstparten mit Wohn- und Arbeitsstipendien. Die »Web Residencies« wurden 2016 von der Akademie mit dem Ziel ins Leben gerufen, junge Talente der internationalen digitalen Szene zu fördern und ihre Inhalte sichtbar zu machen. Seit 2017 ist das ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Partner des Programms.

Woran arbeiten Kreative im Netz weltweit? Welche Themen bewegen sie? Welche künstlerischen Antworten auf die Entwicklungen von Technologien, Gesellschaft und Internet geben sie?

Das Spektrum der Calls, die dreimal im Jahr von eingeladenen KuratorInnen konzipiert werden, umfasst ästhetische, gesellschaftliche und politische Themen: von der Frage nach der Dezentralisierung der Internet-Kunst, den Möglichkeiten der Virtual Reality, dem Verhältnis von Kunst und Whistleblowing bis hin Künstlicher Intelligenz.

Rund 550 KünstlerInnen, CoderInnen, DesignerInnen und WissenschaftlerInnen haben bisher Ideen eingereicht. Ein einzigartiges Netzwerk unterschiedlicher digitaler Disziplinen ist entstanden. Es zeigt die Vielfalt der kreativen und konzeptuellen Praktiken in der Auseinandersetzung mit den aktuellen Paradigmen der von Digitalisierung geprägten Kunst und Gesellschaft.

In 2018 wurde zum ersten Mal der mit 8.000 Euro dotierte Produktionspreis HASH für netzbasierte Projekte im Bereich Kunst, Technologie und Design vergeben an einen der Web Residents der Jahre 2016/2017.

Home

Aktueller Call für Web Residencies:

http://webresidencies-solitude-zkm.com/

 

  1. Chez Icke

Chez Company ist eine Formation von Theater- und Film-Regisseuren, Autoren, Digitalworkern, Dramaturgen, Produzenten, Performern. Wir entwickeln Projekte, die zwischen und mit Internet und Realität spielen.

So ist das Chez Icke (seit 2011) eine gute alte Sehnsuchts-Bar, in der man ein echtes Bier trinken kann und sich gleichzeitig von wo auch immer auf der Welt per Avatar verabreden kann. Avatare sind Schauspieler oder Gäste, die per Mini-Kamera-Einheit und Mikrofon ihre Erlebnisse, ihren Point of View ins Internet streamen. Das Besondere ist: Die User können die Avatare per Chat steuern. Autoren und Performer scripten und bespielen den Ort, die Gäste und Figuren, die Installation. Wer ist hier noch echt? Wer ist echter als echt?

Per Avatar wanderten wir und unsere User von Berlin aus durch diverse Städte, über die Alpen, über Festivals und Kuhauktionen und jetzt in unsere nächsten Projekte. Mit Peeping Town wollen wir globale Kieze erzählen, Zeit und Raum überwinden:

Die nächste Station ist Peking, 798, weitere Orte sind in Planung. Das Ziel ist es, ein Projekt zu entwickeln, das über Avatare eine lange Reise um die Nacht durch alle Zeitzonen erzählt.

Wir verbinden in unseren Projekten side-spezifische Recherchen mit performativen Techniken- und dem internet. Welche Arbeitsbedingungen und Kontexte erweisen sich als produktiv? Ist Theater überhaupt der Ort, um diese Formate sinnvoll weiterzudenken – oder wie müssen wir gegenüber den Häusern und Förderern unsere Projekte vermitteln? Von unserem Workshop aus wollen wir einen Avatar oder Avatarin durch die Konferenz schicken.

Clara Hermann (Akademie Schloss Solitude)
Gesine Danckwart (Chez Company)
Can Elbasi (Chez Company)